Duck-Tape-Kult in den USA

Duck® Tape

Neulich an der Kasse: Eine Frau legt einige Rollen bunte Duck® Tapes aufs Band, die Kassiererin fragt interessiert: „Was macht man denn damit?“ Die Frau vor mir zuckt die Schulter: „Meine Tochter wollte das. Keine Ahnung, was sie vorhat.“

Ja, was macht man eigentlich mit buntem Gewebe-Klebeband? Kaputte Stoßstangen und Kotflügel an Autos werden lieber mit dezentem schwarz oder silber geflickt. Auch gerissene Staubsaugerschläuche müssen nicht mit lila Klebeband repariert werden um zu halten. In Werkstattregalen sieht man ebenfalls keine grellen Farben. Bei Duck- oder Duct-Tape oder Panzerband denkt man sofort an silber und auch beim Einkauf sieht man höchstens noch schwarzes Band.

Klebeband als Kunst-Stoff

Ein paar Klicks im Internet und es tun sich erstaunliche Welten auf: Mode aus und mit Duck® Tapes!

Einfaches Klebeband, das zum Basteln und Dekorieren oder zum Isolieren von Elektrokabeln genutzt wird, kennen wir sicher alle. In den Hobby-Märkten finden wir Washi-Tape, das feine, mit Motiven und Mustern bedruckte Papierband, mit dem man z.B. Wände, Vasen, Tassen, Deko-Artikel etc. verschönern kann. Selten dagegen finden wir in Europa, was in den USA schon lange bekannt und beliebt ist: Duck-Tape-Fashion. Okay, ich hab früher auch meine zerrissenen Jeans mit mit farbigen Klebebandstreifen repariert (bevor kaputte Hosen modern waren). Und das hab ich schon für ziemlich verrückt gehalten – nicht ahnend, dass es noch „Beklopptere“ gibt, die sich komplett in Klebeband aus Gaffa- oder Duck-Tape hüllen. Mit dem robusten Gewebeklebeband lassen sich tatsächlich wie aus Stoff richtige Kleider schneidern. Bei vielen Modellen muss man sogar zweimal hinschauen, weil man kaum glauben kann, dass sie aus Tape sind! Dazu gibt passende Accessoires in allen erdenklichen Ausführungen.

Duck® Tape 'Stuck at Proms' Festival USA
Quelle und viele unglaubliche Bilder: stuckatprom.com/winners

 

Haben diese Menschen einfach nur zu viel Zeit und keine „richtigen“ Hobbys, dass sie klebrige Plastikstreifen in komischen Farben aneinanderreihen und das auch noch „Mode“ oder „Kunst“ nennen? In den USA gibt es jedes Jahr einen Schülerwettbewerb, bei dem die Gewinner für ihre selbst entworfenen Kostüme aus Klebeband bis zu 10.000 $ mit nach Hause nehmen können. Irgendwie schade, dass Kreativität an deutschen Schulen nicht annähernd so gut belohnt wird, oder?

Darüber hinaus gibt es auch ein jährliches Duck-Tape-Festival, veranstaltet vom Hersteller, mit Tausenden von Besuchern, die an Gestaltungs-Workshops, Modeschauen und Wettbewerben teilnehmen und riesige Skulpturen aus Klebeband bestaunen. Wie die bei uns übliche Kirmes – nur eben rund um die gelbe Ente und mit Kilometern von Klebeband.

Kann ich das auch?

Es erfordert sicher ein paar wenige Übungsrollen bis man große Meisterwerke kreieren kann, aber das Gute an diesem „Stoff“ ist, dass man eigentlich nur Schere, Messer (oder Skalpell) und eine schnittfeste Unterlage braucht. Und natürlich Phantasie. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass man viel reparieren und korrigieren kann, wenn man sich mal in Länge oder Breite verschätzt: Man klebt einfach ein Stückchen an oder drüber.

Es gibt sogar professionelle Designer, die aus Tape laufstegreife Kleider nähen. Eine davon ist Michelle Lesniak, die in diesem Video zeigt, wie aus Duck® Tape Mode entsteht:

Wer noch mehr Ideen für den nächsten extravaganten Auftritt sucht, braucht nur die Begriffe „duct tape fashion“ in einer Bildersuchmaschine einzugeben. Dort findet Ihr von Bademode (!) bis hin zum Ballkleid sehr viele Anregungen!

Kleidung aus Klebebändern ist natürlich wenig alltagstauglich und trägt im heißen Sommer bestimmt nicht zum Wohlbefinden bei. Damit bleibt diese Modeform wohl eher speziellen Anlässen vorbehalten. Für Karneval- / Faschings-Auftritte und auf Kostümpartys sind solche Kostüme aber auf jeden Fall ein echter Hingucker!

Aber es muss ja auch nicht gleich ein ganzer Anzug sein, mit kleinen farblichen Akzenten kann man auch an herkömmlichen Outfits viel erreichen.

Duck-Tape
Unzählige Dekor-Bastelideen auf duckbrand.com

 

 

 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.